Seite 4 von 8 ErsteErste 12345678 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 80 von 153
  1. #61
    Registriert seit
    28.08.2002
    Ort
    Barsinghausen/Egestorf
    Alter
    48
    Beiträge
    536
    Zitat Zitat von killersprotte Beitrag anzeigen
    Darauf, seine Kohle mit dem Ziel der Steuerminderung in ein Einkaufszentrum ausgerechnet in Litauen und damit dem EU-Staat mit dem drittniedrigsten Durchschnittseinkommen in der EU zu investieren, muss man allerdings auch erst einmal kommen.....
    Na ja, oder eben gerade da, wo man noch mit einem Boom rechnen kann. Wie auch immer: Der Gipfel der Doppelmoral ist es doch, das jetzt wie selbstverständlich die einen EU Länder den anderen vorhalten, wie die Steuerpolitik der EU läuft. Wer, wenn nicht die Politik, kann das denn ändern?

  2. #62
    Registriert seit
    07.06.2001
    Ort
    Neuss
    Beiträge
    457
    Tja... „Blessed are the filthy Rich...“ - der Song bekommt da ja eine ganz neue Bedeutung! Wenn das mal so intendiert war...? ;-)
    "Die Prilblume der Popmusik!"

  3. Das folgende Mitglied bedankt sich bei CElevate für diesen Beitrag:


  4. #63
    Registriert seit
    08.06.2006
    Ort
    zu Hause
    Beiträge
    970
    Und wir werden kein Wort von Bono zu dem Thema hören. Keine Rechtfertigung, keine Erklärung oder Richtigstellung, kein Wehren oder gar das Eingestehen eines (moralischen) Fehlers.

    Aussitzen wie Kohl.
    not verified fan

  5. #64
    Registriert seit
    20.10.2015
    Ort
    München
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von simonesstoepsel Beitrag anzeigen
    Und wir werden kein Wort von Bono zu dem Thema hören. Keine Rechtfertigung, keine Erklärung oder Richtigstellung, kein Wehren oder gar das Eingestehen eines (moralischen) Fehlers.

    Aussitzen wie Kohl.
    Was erwartest Du? Dass er sich persönlich bei Dir zu Wort meldet deswegen? Oder hier im Forum?
    Sein/e Pressesprecher/in hat sich doch schon dazu geäußert.
    Und ob es ein "moralischer Fehler" ist, da hat eben jeder seine eigenen Ansichten. Ich sehe es zB nicht so.

  6. Das folgende Mitglied bedankt sich bei Lufuki für diesen Beitrag:


  7. #65
    Registriert seit
    24.02.2005
    Ort
    ZOOROPA
    Alter
    44
    Beiträge
    2.124
    Zitat Zitat von Lufuki Beitrag anzeigen
    Und ob es ein "moralischer Fehler" ist, da hat eben jeder seine eigenen Ansichten. Ich sehe es zB nicht so.
    Richtig so! Ist ja schließlich die Heiligkeit Bono und kein Harzer der bei KIK seine T-Shirts kauft!
    TJTT 2017

  8. Die folgenden 4 Mitglieder bedanken sich bei Julio für dieses Posting:


  9. #66
    Registriert seit
    20.10.2015
    Ort
    München
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von Julio Beitrag anzeigen
    Richtig so! Ist ja schließlich die Heiligkeit Bono und kein Harzer der bei KIK seine T-Shirts kauft!
    Wenn einem nichts besseres mehr einfällt, dann kommt man mit sowas.. gähn....laaaaaangweilig

  10. #67
    Registriert seit
    08.06.2006
    Ort
    zu Hause
    Beiträge
    970
    Zitat Zitat von Lufuki Beitrag anzeigen
    Was erwartest Du? Dass er sich persönlich bei Dir zu Wort meldet deswegen? Oder hier im Forum?
    Sein/e Pressesprecher/in hat sich doch schon dazu geäußert.
    Und ob es ein "moralischer Fehler" ist, da hat eben jeder seine eigenen Ansichten. Ich sehe es zB nicht so.
    Och, er könnte ruhig mal auf ein Bierchen zu mir nach Hause kommen. Ich bin aber auch naiv.

    Ein persönliches Interview zu dem Thema ginge aber auch.
    not verified fan

  11. Das folgende Mitglied bedankt sich bei simonesstoepsel für diesen Beitrag:


  12. #68
    Registriert seit
    14.02.2005
    Ort
    Badnerland
    Alter
    46
    Beiträge
    458
    Als moralischen Fehler würde ich es jetzt auch nicht unbedingt bezeichnen. Aber es ist auf jeden Fall sehr grenzwertig, was sich da Herr Hewson leistet. Und natürlich ist er extrem angreifbar und ein gefundenes Fressen für die Presse und die "Bono-Basher". Kann ich sogar ein Stück weit verstehen und akzeptieren. Allerdings ist es nun wirklich nichts Neues und wir wissen seit vielen Jahren, wie die Maschinerie Bono und U2 tickt.

    Aber hier Bono mit einem Hartz IV-Empfänger zu vergleichen, der vielleicht sein Shirt bei Kik oder Primark kauft, und nicht für 19,95 bei einem Fairtrade-Händler, das halte ich doch für absoluten Blödsinn. Ob es sich ein Hartz IV-Empfänger tatsächlich leisten kann, ein Shirt für 20 Euro zu kaufen statt vielleicht drei Shirts für den selben Betrag bei einer dieser Firmen, das sollte man mal einen Betroffenen fragen. Für den sind nämlich 20 Euro so viel wie für Herrn Bono 20 Millionen Euro. Da schaut man nicht mehr auf Fair Trade oder sonstwas, sondern nur darauf, überall zu sparen, wo es geht und (etwas überspitzt gesagt), zu überleben.
    2017 // Rom I // Rom II // Paris I // Paris II

  13. #69
    Registriert seit
    28.08.2002
    Ort
    Barsinghausen/Egestorf
    Alter
    48
    Beiträge
    536
    Zitat Zitat von Red Rocks Beitrag anzeigen
    Als moralischen Fehler würde ich es jetzt auch nicht unbedingt bezeichnen. Aber es ist auf jeden Fall sehr grenzwertig, was sich da Herr Hewson leistet. Und natürlich ist er extrem angreifbar und ein gefundenes Fressen für die Presse und die "Bono-Basher". Kann ich sogar ein Stück weit verstehen und akzeptieren. Allerdings ist es nun wirklich nichts Neues und wir wissen seit vielen Jahren, wie die Maschinerie Bono und U2 tickt.

    Aber hier Bono mit einem Hartz IV-Empfänger zu vergleichen, der vielleicht sein Shirt bei Kik oder Primark kauft, und nicht für 19,95 bei einem Fairtrade-Händler, das halte ich doch für absoluten Blödsinn. Ob es sich ein Hartz IV-Empfänger tatsächlich leisten kann, ein Shirt für 20 Euro zu kaufen statt vielleicht drei Shirts für den selben Betrag bei einer dieser Firmen, das sollte man mal einen Betroffenen fragen. Für den sind nämlich 20 Euro so viel wie für Herrn Bono 20 Millionen Euro. Da schaut man nicht mehr auf Fair Trade oder sonstwas, sondern nur darauf, überall zu sparen, wo es geht und (etwas überspitzt gesagt), zu überleben.
    Hm, also vielen Dank an KIK und Primark, das sie ihre Drecksklamotten von Halbsklaven zu unterirdischen Bedingungen klöppeln lassen, damit wir hier nur 5,- Euro für ein Shirt ausgeben müssen? Sonst könnten unsere Bedürftigen nicht überleben? Ich weiß nicht...

  14. #70
    Registriert seit
    13.02.2005
    Ort
    xxx
    Beiträge
    1.575

    Wie man seine moralische Autorität verspielt: Bono und die Paradise Papers

    Zitat Zitat von Julio Beitrag anzeigen
    Richtig so! Ist ja schließlich die Heiligkeit Bono und kein Harzer der bei KIK seine T-Shirts kauft!
    Du musst es akzeptieren hier wird ( von ihr ) ein zu tiefst unsoziales System verteidigt ohne die gesellschaftlichen Folgen wahrzunehmen.
    Sie versucht den sogenannten „Opfern“ der Globalisierung die schuld in die Schuhe geschoben indem sie angeblich eine Geiz ist Geil Mentalität haben ...anstatt die Ursachen und Wirkungen zu verstehen.

    Das es parallel Welten ignoriert Sie.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    Geändert von kirsten.e (06.11.2017 um 22:46 Uhr)
    Rom/ Dublin/ Amsterdam 2017
    Egal, was dir passiert: es gibt immer einen, der es kommen sah!

  15. #71
    Registriert seit
    14.02.2005
    Ort
    Badnerland
    Alter
    46
    Beiträge
    458
    Zitat Zitat von Jubilee Beitrag anzeigen
    Hm, also vielen Dank an KIK und Primark, das sie ihre Drecksklamotten von Halbsklaven zu unterirdischen Bedingungen klöppeln lassen, damit wir hier nur 5,- Euro für ein Shirt ausgeben müssen? Sonst könnten unsere Bedürftigen nicht überleben? Ich weiß nicht...
    Das habe ich nicht geschrieben. Es geht darum, dass ein Hartz IV-Empfänger oft überhaupt keine andere Wahl hat, als die billigen Angebote anzunehmen. Natürlich ist das nicht toll, gerade was die Arbeitsbedingungen betrifft, bei Kik etc. Das ist mir schon klar. Aber ein Hartzer muss nun mal jeden Cent zweimal umdrehen, um über den Monat zu kommen, da kann er oft keine Rücksicht nehmen, wo und wie etwas hergestellt wird. Deshalb kann ich eben diesen Vergleich mit einem Fast-Milliardär nicht verstehen oder akzeptieren.
    2017 // Rom I // Rom II // Paris I // Paris II

  16. #72
    Registriert seit
    31.10.2001
    Beiträge
    3.621
    Statement von Bono auf seiner Facebook-Seite:

    "I would be extremely distressed if, even as a passive minority investor in UAB2 in Lithuania, anything less than exemplary was done with my name anywhere near it. I've been assured by those running the company that it is fully tax compliant, but if that is not the case I want to know as much as the tax office does, and so I also welcome the audit they have said they will undertake. I take this stuff very seriously. I have campaingned for the beneficial ownership of offshore companies to be made transparent. Indeed, this is why my name is on documents rather than in a trust. The fact is I welcome this reporting. it shouldn't take leaks to understand what's going on where. There should be public registries so that the press and public can see what governments, like Guernsey, already know."

  17. Die folgenden 3 Mitglieder bedanken sich bei Hewson für dieses Posting:


  18. #73
    Registriert seit
    08.05.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    6
    so what.... machen wir alle, Jahr für Jahr.
    Ich sage nur die Steuererklärung.
    und jetzt an alle Kritiker und Heuchler.

    shut the fuck and up and let's enjoy the first of December.

  19. Das folgende Mitglied bedankt sich bei Mofo73 für diesen Beitrag:


  20. #74
    Registriert seit
    24.04.2007
    Ort
    Zooropa
    Alter
    28
    Beiträge
    1.569
    Hier eine relevante Passage aus dem SZ-Artikel:

    Meiner Meinung nach ist das kein Versehen, keine Steuerplanung oder Steuervermeidung, sondern ein grober Verstoß gegen das Steuergesetz", sagt die litauische Steuerexpertin Rūta Bilkštytė nach einem Blick in die Bilanzen. Sie vermutet, dass die Firma bis inklusive 2016 mehr als 46.000 Euro Steuerzahlungen vermieden hat – und durch das Konstrukt in Zukunft weitere 400.000 vermeiden könnte.
    https://projekte.sueddeutsche.de/par...tment-e565165/
    Mal zur Einordnung des "Bono wirbt um Verwendung von staatlichen Mitteln aber meidet Steuern"-Arguments: U2 haben dieses Jahr z.B. in Nordamerika 162 Mio $ Umsatz allein an Ticketverkäufen gemacht. Wie viel davon U2 als tatsächliches Einkommen verbuchen konnte, wissen wir natürlich nicht, aber man kann angesichts der Zahlen dennoch davon ausgehen, dass U2s diesjährige Einkommenssteuerausgaben in den USA wahrscheinlich irgendwo im zweistelligen Millionenbereich liegen. U2 zahlt also in diese internationale Töpfe nicht zu knapp ein, die Bono durch seine Lobbyarbeit mit ONE anzuzapfen beabsichtigt – und das völlig unabhängig davon, ob der Firmensitz nun in Irland oder den Niederlanden liegt. Die Verlegung des Firmensitzes befreit U2 hingegen von einer zusätzlichen Versteuerung der internationalen Einkommen, die dann ausschließlich in den irischen Fiskus fließen würde. Wäre ein Erbitten um staatliche Mittel im Rahmen von ONE bei der Trump-Administration dann also wirklich moralisch verwerflich? Und welche Rolle für die moralische Bewertung seiner Geschäftstätigkeiten spielen die kolportierten 46.000 Euro in Relation zu den Summen an Steuern, die U2 tatsächlich zahlen?

    Ja, wie gesagt hat jeder eine "moralische Grenze" und das mag jeder anders bewerten. Wer darin aber trotzdem einen so großen moralischen Konflikt sieht, weil sich Bono bzw. die Band grundsätzlich "anmaßt" steuereffizient zu agieren, der muss sich natürlich auch bewusst sein, dass er hier selbst knallharte moralische Ansprüche an den Tag legt. Und die Frage ist dann berechtigt, inwiefern man diesen Ansprüchen in seinem Alltag selbst gerecht wird. Sich aus der Affäre zu ziehen mit dem Argument, dass man selbst ja schließlich nicht reich ist und für einen selbst diese strikten moralischen Ansprüche, die man an U2 stellt, deswegen ja irgendwie doch gar nicht gelten ist nämlich nichts anderes als in höchstem Maße heuchlerisch.

    Darüber hinaus stelle ich mir ohnehin die Frage, ob nicht in den Medien und wohl teilweise auch hier ein völlig falsches Bild von Bono als selbsternannter Saubermann vorherrscht, dem er weder gerecht werden kann, noch möchte. Ja, er engagiert sich und hält auch manchmal schwülstige politische Reden. Aber das bedeutet ja nicht gleichzeitig, dass er sich selbst zum Heiligen stilisiert mit dem Anspruch auf eine allumfassende moralische Reinheit seines Lebens. Erst vorhin im ZDF, Bono als "weltweit bekannter Gutmensch". Wirklich? Ein Gutmensch ist für mich jemand, der strenge moralische Anforderungen an sich selbst stellt, nicht müde wird dies zu kommunizieren und diese Lebenseinstellung auch von anderen Menschen erwartet, vorzugsweise mit urteilendem, gehobenem Zeigefinger, selbstgefälligen Anmahnungen und dem Verweis auf die eigene weiße Weste. In etwa wie man sich einen militanten Klischee-Veganer vorstellt. Wer dieses Bono-Bild hat, der wird sich zwangsläufig empören müssen, wenn sich dieses nicht bestätigt…

    Vor ein paar Jahren hatte sich Bono übrigens zu diesem Thema geäußert: "This thing of the warm and fuzzy feeling… I want people to get over that. Because that's not who I am. I am tough" (Interview mit Gay Byrne).

  21. Die folgenden 15 Mitglieder bedanken sich bei spooky für dieses Posting:


  22. #75
    Registriert seit
    04.02.2005
    Beiträge
    1.437
    Dieser Thread hat Potential. Bleibt fair zueinander!

  23. Das folgende Mitglied bedankt sich bei mogli369 für diesen Beitrag:


  24. #76
    Registriert seit
    25.02.2005
    Ort
    Linz, Österreich
    Alter
    33
    Beiträge
    1.312
    habe mir den SZ-Artikel über Bono durchgelesen.
    Ich glaube, mich in der Thematik ein wenig auszukennen, da ich seit über 10 Jahren für die informationstechnische/operative Abbildung von multi- und bilateralen Steuerreportings in einer Bank mitverantwortlich bin. Auf einen möglichst kurzen Nenner gebracht muss man bewerten, ob es die Absicht eines Anlegers ist, steuerpflichtiges Einkommen vor jeweils jener Gebietskörperschaft zu verstecken, welcher nach dem Gesetz oder nach bestimmten zwischenstaatlichen (Doppelbesteuerungs-)abkommen das Besteuerungsrecht zufällt.

    Ein Anleger, der außerhalb seines Wohnsitzlandes Einkünfte erzielt, seine Deklarationspflichten einhält (bzw., was zumindest innerhalb Europas mittlerweile Standard ist, von seiner Bank von Gesetzes wegen dazu gezwungen wird), und dafür allfällige Steuervergünstigungen in Anspruch nimmt, steht außerhalb jeder Moraldiskussion; das wäre ungefähr so, als würde ich die Geltendmachung von Freibeträgen oder Ähnlichem in einer privaten Steuererklärung kritisieren; diese sind ja vom Gesetzgeber mit der Absicht entweder einer Umwegrentabilität oder der indirekten Steuerentlastung geschaffen worden - genau das Gleiche gilt bei Doppelbesteuerungsabkommen.

    Die Grenze zum Ungesetzlichen (und hier damit automatisch auch Unmoralischen) ist klarerweise dort überschritten, wo der tatsächliche wirtschaftliche Eigentümer eines Vermögenswertes (den international dafür üblichen Terminus "beneficial Owner" benutzt Bono ja auch in seinem Statement) bewusst diesen Vermögenswert bzw. die daraus resultierenden Einkünfte vor den für ihn zuständigen Steuerbehörden verbirgt (siehe Hoeneß et. al). Also typischerweise dann, wenn irgendwelche windigen Stiftungen im Ausland, eben gerne in der Karibik, auf den Kanalinseln (oder in Delaware) eröffnet werden, deren einziger Zweck darin besteht, die wahre Herkunft der in ihnen geparkten Gelder zu verschleiern. Da diese Länder bzw. die in ihnen ansässigen Banken keinerlei Datenaustausch mit den Steuerbehörden anderer Länder betreiben, können die Herrschaften ruhig schlafen (außer es gibt eben, wie in den letzten Jahren häufiger, irgendwo ein Datenleck).

    Das zweite große - legale, aber höchst unmoralische und das Gemeinwohl unterminierende - Verhaltensmuster ist für mich das Gegenverrechnen von Gewinnen mit Lizenzgebühren irgendwelcher Tochtergesellschaften innerhalb von Konzernen, sodass Firmen wie amazon, obwohl es ihnen allem Anschein nach prächtig geht, über so gut wie kein signifikantes steuerpflichtiges Einkommen zu verfügen scheinen.

    Soweit es diese "Paradise Papers" angeht, habe ich es so verstanden, dass Bono über eine zu diesem Zweck gegründete Investmentfirma (wer denkt sich eigentlich einen Namen wie "Nude Estates" aus - klingt doch eher nach...?) in Litauen in ein Einkaufszentrum investiert hat, welches Gewinne abwirft. Diese wurden mit einem offenbar fragwürdigen Buchhaltungstrick (Abwertung aufgrund einer Immobilienkrise die als effektiver Abfluss von Cash dargesellt wurde, in Wirklichkeit aber nur den Buchwert der Immobilie verkleinerte) kleingerechnet.

    Insofern liegt hier meinem - laienhaften - Verständnis keine Steuerflucht vor, sondern eine advanced-Variante des klassischen Abschreibungsobjekts: man investiert, völlig legal, einen Teil seines Vermögens in einem freundlichen osteuropäischen Land mit lascher Unternehmensbesteuerung und um die Steuerlast auf das eingesetzte Kapital zu minimieren, bucht man halt ein bisserl kreativ. Könnte von einem Österreicher sein, die Idee

    Demzufolge haben Bono und seine Sprecher formal natürlich völlig Recht, wenn sie den Kritikern entgegenhalten, dass im Rahmen der geltenden Steuergesetzgebung gehandelt wurde. Insbesondere können sie - auch das natürlich zu Recht - für sich beanspruchen, keine Einkünfte vor Steuerbehörden welchen Landes auch immer verheimlicht zu haben (und das ist, wenn auch oft unausgesprochen, ja der Hauptvorwurf, der bei solchen Leaks im Raum steht). Das hübsche Abschreibungsobjekterl im befreundeten Ausland dürfte meiner Einschätzung nach wahrscheinlich auch in vier, fünf Einkommensklassen unter Bono & Co. eine weit verbreitete und gut eingeübte Praxis sein.

    Zwei Fragen stellen sich demnach: Erstens: war diese Buchhaltung legal. Wir wissen es nicht - Experten für litauisches Steuerrecht kenne ich keinen. Falls sie nicht legal war: wird es, nehme ich an, zu einer hübschen Steuernachzahlung kommen und Bono wird sich fragen lassen müssen, wem er die Verwaltung seiner Anlagekonstrukte überlässt bzw. ob er etwas davon wusste.
    Falls sie legal war: bleibt kein substanzielles Gegenargument, allenfalls ein fader Beigeschmack; jemand der so gerne nicht weniger als das Wohl der gesamten Menschheit in den Blick nimmt, könnte auch dem litauischen Staat ein paar Tausender mehr gönnen. Bono würde es verkraften nehme ich an, und das eine oder andere Schlagloch könnte damit ausgebessert werden.
    Geändert von roland84 (07.11.2017 um 02:09 Uhr)

  25. Die folgenden 18 Mitglieder bedanken sich bei roland84 für dieses Posting:


  26. #77
    Registriert seit
    18.05.2001
    Ort
    Kiel
    Alter
    40
    Beiträge
    794
    Was mir hier wieder auffällt: die Einstellung, wenn gerade Bono so etwas tut, dann ist es besonders schlimm, weil er ja sonst so hohe moralische Ansprüche hat....
    Diese Logik habe ich noch nie verstanden. Das hieße ja im Umkehrschluss, wer sich politisch völlig raushält, keine Organisationen wie One.org initiiert, sich nicht (mit teils hoher finanzieller Eigenbeteiligung) für Projekte gegen Hunger, Aids etc. einsetzt, bei dem ist es nicht so schlimm, wenn er ein paar Steuertricks anwendet. Aber wenn BONO das macht....auf ihn mit Gebrüll.
    Diese besonders hohe moralische Messlatte, die da angelegt wird, geht mir ziemlich gegen den Strich. Ich finde das auch richtig scheiße, aber ich finde es nicht schlimmer wenn Bono es tut, als wenn andere es tun. Ganz im Gegenteil! Mir ist es in der Summe lieber, jemand der legale Steuertricks nutzt, engagiert sich beherzt und mit viel Einsatz für karitative Zwecke, prangert politische Missstände an und setzt als Influencer seine Berühmtheit ein um etwas zu verändern, als wenn jemand legale Steuertricks anwendet, die Klappe hält und shoppen geht. Nur über letzteren würde man nie so herfallen. Man darf sich nicht nur engagieren wenn man in jedem Bereich seines Lebens 100% moralisch korrekt handelt, das ist Unsinn. Ich habe gestern Kaffee einer Handelsmarke gekauft, kein zertifiziertes Fair-Trade Produkt aus dem Dritte Welt Laden - darf ich deshalb jetzt nicht mehr für amnesty oder Ärzte ohne Grenzen spenden???
    Das Problem ist doch, dass es diese Schlupflöcher gibt!!! Dass sie dann genutzt ist doch eine Folge, nicht die Ursache.
    Und wer hier meint, man könne kleine alltägliche Schlupflöcher, die man selber nutzt nicht als Vergleich herziehen - doch, kann man sehr wohl! Denn jeder muss sich die Frage stellen ob er im Gegenzug denn gemessen an seinen Möglichkeiten proportional gleichviel "Gutes" tut, wie Bono im Großen. Nur dann darf er die gleiche Messlatte an sich selbst anlegen.
    Noch einmal: Bono ist NICHT der Messias, kein Heiliger. Bono ist ein stinkreicher Rockstar, der sich ab und an in Cannes auf einer Yacht sonnt, teure Weine trinkt und sich freut, wenn sich der U2 Merchandise gut verkauft und noch mehr Geld in seine Kasse spült - und das WICHTIGSTE: er hat niemals etwas anderes behauptet!!!
    Niemand guckt so cool wie Adam Clayton!!! Frankfurt - Hannover - London - London - Köln - Paris - Berlin - Brüssel - Gelsenkrichen - Berlin - Mailand - Berlin - Amsterdam - Berlin - Frankfurt - Hannover - Zurich - Berlin - Berlin -Köln -Berlin Soul rockin' people movin on!

  27. Die folgenden 6 Mitglieder bedanken sich bei Bonoman für dieses Posting:


  28. #78
    Registriert seit
    20.10.2015
    Ort
    München
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von Hewson Beitrag anzeigen
    Statement von Bono auf seiner Facebook-Seite:

    "I would be extremely distressed if, even as a passive minority investor in UAB2 in Lithuania, anything less than exemplary was done with my name anywhere near it. I've been assured by those running the company that it is fully tax compliant, but if that is not the case I want to know as much as the tax office does, and so I also welcome the audit they have said they will undertake. I take this stuff very seriously. I have campaingned for the beneficial ownership of offshore companies to be made transparent. Indeed, this is why my name is on documents rather than in a trust. The fact is I welcome this reporting. it shouldn't take leaks to understand what's going on where. There should be public registries so that the press and public can see what governments, like Guernsey, already know."
    Auf welcher Seite? Auf U2 Facebook sehe ich es nicht. Welche FB Seite ist das denn, dann kenne ich die noch nicht. Kannst Du den Link dahin bitte posten?

  29. #79
    Registriert seit
    27.02.2007
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    982
    The stars are bright but do they know, the universe is so beautiful but cold

  30. #80
    Registriert seit
    20.10.2015
    Ort
    München
    Beiträge
    607
    Danke! Kannte ich noch nicht

    @Spooky: nochmal ein Extra-Danke! Du bringst es auf den Punkt!

Ähnliche Themen

  1. ZDF Musiktipps: Bono Vox und seine Band U2
    Von Bassman im Forum U2 Allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.12.2007, 19:49
  2. Bono plant seine Beerdigung!
    Von Wall Street im Forum U2 Allgemein
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 05.03.2005, 14:08
  3. Fan-Support für Bono und seine Familie
    Von sun im Forum U2 Links
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.08.2001, 22:33

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •