Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 70
  1. #1
    Registriert seit
    12.03.2009
    Beiträge
    6

    Aung San Suu Kyi

    Darf man an dieser Stelle einmal fragen, warum man von Bono nichts, aber auch gar nichts zu den Menschenrechtsverletzungen in Myanmar hört? Wo die "Staatsrätin", ohne sich zu rühren, zuschaut, wenn eine Minderheit verfolgt wird - die UN sprechen von "etnischen Säuberungen".
    Die Aung San Suu Kyi, deren Gesicht auf den Masken war, die auf Konzerten verteilt wurden, wo man sie ergriffen bewundern ließ?
    Warum kommt dazu kein Wort?

  2. Das folgende Mitglied bedankt sich bei radan für diesen Beitrag:


  3. #2
    Registriert seit
    15.08.2006
    Ort
    Allgäu
    Alter
    29
    Beiträge
    2.285
    Zitat Zitat von radan Beitrag anzeigen
    Darf man an dieser Stelle einmal fragen, warum man von Bono nichts, aber auch gar nichts zu den Menschenrechtsverletzungen in Myanmar hört? Wo die "Staatsrätin", ohne sich zu rühren, zuschaut, wenn eine Minderheit verfolgt wird - die UN sprechen von "etnischen Säuberungen".
    Die Aung San Suu Kyi, deren Gesicht auf den Masken war, die auf Konzerten verteilt wurden, wo man sie ergriffen bewundern ließ?
    Warum kommt dazu kein Wort?
    Vermutlich aus den selben Gründen, warum die Linke verhältnismäßig wenig zu den G20-Ausschreitungen gesagt hat. Oder Obama meines Wissens auch nie näher auf die Schattenseiten seines Drohnenkrieges eingegangen ist. Es ist recht unangenehm, sich selbst anzupinkeln.
    "We might lose some of the pop kids, but we don't need them." Bono, 1992

    Der Film- und Kinoblog der Popcornguys

  4. #3
    Registriert seit
    08.06.2006
    Ort
    zu Hause
    Beiträge
    939
    Wenn man sich selbst anpickelt ist es aber im ersten Augenblick schön warm.

    Was Aung San Suu Ky da macht -nämlich nichts- ist ne Katastrophe und dafür gehört sie in den Knast.
    Was Bono macht -nämlich auch nichts- ist beschämend und macht sein politisches Engagement lächerlich.

    Ein krachendes Walk on mit der richtige Ansage wäre ein Anfang. Oder doch lieber ein Wake up Dead mein.

  5. Die folgenden 2 Mitglieder bedanken sich bei simonesstoepsel für dieses Posting:


  6. #4
    Registriert seit
    15.08.2006
    Ort
    Allgäu
    Alter
    29
    Beiträge
    2.285
    Ich könnte mir vorstellen, dass das Thema aus mehreren Gründen in der westlichen Welt auch nicht groß interessiert. Zum einen ist es ziemlich weit weg, zum anderen betrifft es Muslime. In den obersten Schlagzeilen ist das erst, wenn die mit ihrer Flucht an der EU-Grenze ankommen. Hinzu kommt, dass in diesem Fall die Gewalt von Buddhisten ausgeht. Das ist unbequem, es passt nicht zum Bild einer friedlich-meditativen Religion.

    Weiß nicht, ob das die Gründe sind, warum Bono nix zu dem Thema sagt. Der hat momentan halt auch viel um die Ohren, die Tour, das neue Album, und dort, wo sie gerade spielen, ist es wohl angebrachter, auf den Sturm einzugehen. Aber ja, authentisch wäre es, wenn er etwas zur Sache sagen, beziehungsweise Aung San Suu Kyi zu einem Kommentar auffordern würde.

    Bei Konzerten hebt Bono ja gerne einzelne Persönlichkeiten als Kämpfer für Menschenrechte hervor. Das ist auch gut so, aber ich muss gerade an die aktuelle Aktion zu "Ultra Violet" denken. Gut, da geht es um starke Frauen, aber da würde ich persönlich auch nicht alle über meine Konzertleinwand flimmern sehen möchte. Ich finde, bei Kämpfern für die Menschenrechte sollte man warten, bis diejenigen - mal flappsig formuliert - tot sind. Dann kann man nämlich das Lebenswerk umfangreicher und fairer betrachten und entscheiden, ob es die Person nun wert ist oder nicht, auf einer U2-Leinwand zu landen. Soll er sich an Martin Luther King oder Gandhi halten, da ist er doch relativ safe. Spätestens seit Obama weiß man doch, dass selbst die Auszeichnung mit dem Friedens-Nobelpreis keine Garantie für einen wirklich friedvollen Menschen ist. Erst recht bei Politikern, die im Zuge von Realpolitik abwägen und töten müssen, beziehungsweise töten lassen müssen, sollte man vorsichtig sein.
    "We might lose some of the pop kids, but we don't need them." Bono, 1992

    Der Film- und Kinoblog der Popcornguys

  7. Das folgende Mitglied bedankt sich bei PrestoPhisto für diesen Beitrag:


  8. #5
    Registriert seit
    21.02.2009
    Ort
    Goslar
    Alter
    38
    Beiträge
    214
    Jetzt ist das Thema relativ frisch. Wollen wir Bono die Chance geben um Stellung zu beziehen!

  9. #6
    Registriert seit
    08.06.2006
    Ort
    zu Hause
    Beiträge
    939
    Wenn er zu lange die Schnauze hält ist er politisch erledigt. Und das zu recht.

  10. #7
    Registriert seit
    17.08.2017
    Alter
    52
    Beiträge
    36
    Zitat Zitat von simonesstoepsel Beitrag anzeigen
    Was Aung San Suu Ky da macht -nämlich nichts- ist ne Katastrophe und dafür gehört sie in den Knast.
    Warum?
    Und jetzt bin ich aber auch schon wieder raus.

  11. #8
    Registriert seit
    14.10.2015
    Beiträge
    58
    https://www.google.de/amp/amp.n-tv.d...e20030909.html

    Sicherlich alles etwas komplexer, jedoch kein Grund diesen Völkermord oder das Verhalten von San Suu Kyi zu tolerieren.

  12. Das folgende Mitglied bedankt sich bei Noven für diesen Beitrag:


  13. #9
    Registriert seit
    02.03.2009
    Beiträge
    611
    Zitat Zitat von simonesstoepsel Beitrag anzeigen
    Was Aung San Suu Ky da macht -nämlich nichts- ist ne Katastrophe und dafür gehört sie in den Knast.
    Ihr Nichtstun disqualifiziert sie leider als moralische Autorität - und zwar wohl für immer, aber warum sie dafür (wieder) ins Gefängnis soll, müsstest Du mir trotzdem erklären.

    Es stimmt, das Thema ist schon deswegen unbequem, weil hier plötzlich Muslime verfolgte werden und Buddhisten die Aggressoren sind. Das passt vielen so gar nicht ins vorgefertigte Weltbild. Burma / Myanmar ist leider ein weiterer Vielvölkerstaat, der auch noch Jahrzehnte nach seiner Besetzung durch das British Empire unter den Folgen einer völlig idiotischen Grenzziehung leidet - dasselbe gilt für den Irak, für Israel / Palestina und Indien / Pakistan (wobei die letzteren beiden Staaten trotz Kashmir noch am stabilsten erscheinen).

    Auf jeden Fall ist diese Auseinandersetzung für die Menschen eine Katastrophe und ich persönlich fühle mich stärker betroffen als bei vielen anderen Konflikten, weil ich beide Länder, die aktuell betroffen sind gut kenne. Ich war vor einigen Jahren in Myanmar unterwegs, einem der schönsten und interessantesten Länder der Erde. Und in Bangladesh habe ich mal gearbeitet für zwei Monate und auch dieses Land liebe ich bis heute.

    Hier noch ein guter Artikel aus der NZZ: Jeden Tag kommen Tausende von Rohingya aus Burma in Bangladesh an – sie berichten Grausames

    Was Bono angeht: Ja, er müsste etwas sagen. Nicht unbedingt auf der Bühne, da präsentieren U2 m.E. sowieso zu viele politische Botschaften, aber ein Statement auf u2.com würde mir schon genügen.
    ZooTV 1993 * 360° 2009 / 2010 * i+e 2015 * TJT 2017
    Frankfurt - Amsterdam - London - Paris - Köln - Dublin

  14. Die folgenden 2 Mitglieder bedanken sich bei Archangel für dieses Posting:


  15. #10
    Registriert seit
    13.02.2005
    Ort
    xxx
    Beiträge
    1.501

    Aung San Suu Kyi

    Auf die Gefahr das ihr gleich auf mich einprügelt- Bono tut nichts außer sein Gutmenschbild auf und auszubauen. googelt mal wieviel bei one hängen bleibt und wieviel die davon spenden.
    bono ist Milliardär und spendet nichts und baut keine Schule nichts. Er predigt nur und baut weiter an seinem Gutmenschenbild.
    So nun dürft ihr mich der Blasphemie bezichtigen - und laut sagen das stimmt nicht- aber leider stimmt das.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    Geändert von kirsten.e (14.09.2017 um 18:54 Uhr)
    Rom/ Dublin/ Amsterdam 2017
    Egal, was dir passiert: es gibt immer einen, der es kommen sah!

  16. Das folgende Mitglied bedankt sich bei kirsten.e für diesen Beitrag:


  17. #11
    Registriert seit
    22.02.2009
    Ort
    bei Osnabrück
    Alter
    48
    Beiträge
    343
    Zitat Zitat von kirsten.e Beitrag anzeigen
    Auf die Gefahr das ihr gleich auf mich einprügelt- Bono tut nichts außer sein Gutmenschbild auf und auszubauen. googelt mal wieviel bei one hängen bleibt und wieviel die davon spenden.
    bono ist Milliardär und spendet nichts und baut keine Schule nichts. Er predigt nur und baut weiter an seinem Gutmenschenbild.
    So nun dürft ihr mich der Blasphemie bezichtigen - und laut sagen das stimmt nicht- aber leider stimmt das.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    Ich kann das nicht wirklich beurteilen, aber man muss als Star nicht immer alles an die große Glocke hängen, wenn man zb spendet.
    Vielleicht spendet Bono auch ohne es Publik zu machen.
    Ich weiss es nicht, aber man muss diese Möglichkeit auch immer in Betracht ziehen.

  18. Das folgende Mitglied bedankt sich bei twynholm für diesen Beitrag:


  19. #12
    Registriert seit
    13.02.2005
    Ort
    xxx
    Beiträge
    1.501
    Zitat Zitat von twynholm Beitrag anzeigen
    Ich kann das nicht wirklich beurteilen, aber man muss als Star nicht immer alles an die große Glocke hängen, wenn man zb spendet.
    Vielleicht spendet Bono auch ohne es Publik zu machen.
    Ich weiss es nicht, aber man muss diese Möglichkeit auch immer in Betracht ziehen.
    Nun es ist eher schlimmer- zum Beispiel: die zahlen sich hohe Gehälter bei One und spenden kaum was.
    Google einfach mal du wirst sehr schnell fündig .



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    Rom/ Dublin/ Amsterdam 2017
    Egal, was dir passiert: es gibt immer einen, der es kommen sah!

  20. #13
    Registriert seit
    08.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    47
    Beiträge
    2.439
    Ähm, Kirsten, Dir ist aber schon klar, dass ONE keine Spendenorganisation ist? Du kannst da, außer Deiner Stimme nichts persönlich spenden! Die Gelder und Spenden, die die Organisation erhält, sind wohl hauptsächlich aus der Gates Stiftung und werden für Marketingkampagnen verwandt. Die Gehälter mögen vielleicht zu hoch sein, das mag vielleicht diskussionswürdig sein - aber der Sinn und Zweck der ganzen Organisation ONE ist ein ganz anderer und es werden keine Spenden zweckentfremdet! Das mal dazu.

    Zu Aung San Suu Kyi: da muss eigentlich mal ein Kommentar von Bono kommen. Dringend! Indirekt gibt es den schon im Ansatz: während der laufenden Tour ist sie wohl nicht auf dem Bildschirm bei den "Female Icons" dabei. Aber das wäre als einziger "Kommentar" der Band schon ein bisschen wenig!
    A life lived in fear is a life half lived...

  21. Die folgenden 9 Mitglieder bedanken sich bei Follower für dieses Posting:


  22. #14
    Registriert seit
    13.02.2005
    Ort
    xxx
    Beiträge
    1.501

    Aung San Suu Kyi

    Zitat Zitat von Follower Beitrag anzeigen
    Ähm, Kirsten, Dir ist aber schon klar, dass ONE keine Spendenorganisation ist? Du kannst da, außer Deiner Stimme nichts persönlich spenden! Die Gelder und Spenden, die die Organisation erhält, sind wohl hauptsächlich aus der Gates Stiftung und werden für Marketingkampagnen verwandt. Die Gehälter mögen vielleicht zu hoch sein, das mag vielleicht diskussionswürdig sein - aber der Sinn und Zweck der ganzen Organisation ONE ist ein ganz anderer und es werden keine Spenden zweckentfremdet! Das mal dazu.

    Zu Aung San Suu Kyi: da muss eigentlich mal ein Kommentar von Bono kommen. Dringend! Indirekt gibt es den schon im Ansatz: während der laufenden Tour ist sie wohl nicht auf dem Bildschirm bei den "Female Icons" dabei. Aber das wäre als einziger "Kommentar" der Band schon ein bisschen wenig!
    Sabine das stimmt so nicht ganz:

    One finanziert sich durch laut ihrer Seite:

    (Wie finanziert sich ONE?)

    ONE wird von mehreren Stiftungen, einzelnen Wohltätern und Unternehmen finanziert, die sich für den Kampf gegen extreme Armut und vermeidbare Krankheiten engagieren. ONE wirbt kein Geld von der Öffentlichkeit ein und erhält keine staatlichen Mittel.( one.org)
    (Wohltäter sind keine Spender?)


    Er, so sieht er es, spendet sich selbst. "Ich arbeite als Aktivist mein ganzes erwachsenes Leben und ich glaube, es kann keiner bezweifeln, dass es sehr effektiv ist", sagt er. Nun ja. Schon 2008 fiel der "New York Post" auf, dass Bonos Organsation "One" von 15 Millionen Dollar Einnahmen nur knappe 200.000 Dollar an Projekte in Afrika weiterleitet, 8,3 Millionen Dollar allerdings an Gehälter und Kosten für "One" verbucht werden. "One" erklärte damals wie heute, dass es nicht Sinn der Organisation sei, aktiv in Projekte einzusteigen und zu spenden, sondern "Aufmerksamkeit für die Probleme der Welt" zu erzeugen und die "Kampagnen voranzutreiben." Auf gut deutsch: "One" sammelt Geld, damit Bono um die Welt reist und überall über Dinge redet, die andere viel besser verstehen( Spiegel http://mobil.stern.de/kultur/musik/u...e-3845618.html)



    Und

    http://boerse.ard.de/boersenwissen/b...vestor100.html


    Ich glaube nicht mehr an das Gutmensch Getue.



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    Geändert von kirsten.e (14.09.2017 um 20:56 Uhr)
    Rom/ Dublin/ Amsterdam 2017
    Egal, was dir passiert: es gibt immer einen, der es kommen sah!

  23. #15
    Registriert seit
    08.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    47
    Beiträge
    2.439
    Nochmal: die Organisation sammelt keine öffentlichen Spenden sondern wird von ein paar "Gönnern" finanziert, die sehr wohl wissen, dass das Geld nicht in Spendenprojekte fließt sondern in die Infrastruktur von ONE. Damit wird das Geld schon mal von vornherein nicht zweckentfremdet!

    Dass man ein paar hauptamtliche Mitarbeiter braucht, um die verschiedenen Kampagnen weltweit zu organisieren, ist glaube ich, klar. Das geht in der Größenordnung nicht mal eben nebenbei, neben einem anderen Hauptjob. Da sind u.a. die Jugendbotschafter, die verschiedenen Aktionen bei Konzerten, etc. Dann müssen Versandkosten finanziert werden, die Shirts, die alle freiwilligen Helfer benötigen, die iPads, die bei Aktionen genutzt werden, die Goodies, die man aus Werbegründen verteilt (ja, auch etwas teurere an VIPs bei Veranstaltungen) und so weiter und so weiter. Das sind alles relativ hohe Kosten - die Personalkosten kann ich nicht beurteilen, inwiefern die gerechtfertigt sind oder nicht, das können und sollten nur die Spender tun, die aber ja wissen, dass ihr Geld so verwandt wird.

    Man mag nun von ONE halten, was man möchte (ich halte sehr viel davon), aber es ist wahrscheinlich ziemlich unstrittig, dass wenn ich Lobbyarbeit leisten möchte, indem ich die Öffentlichkeit und die Politik permanent auf Themen aufmerksam mache, um öffentlichen Druck zu erzeugen, ich ordentlich "Wind" machen muss und das geht tatsächlich nun mal nicht ohne Geld (von Spendern, die ihr Geld genau für diesen Zweck spenden).

    Aus diesen Gründen verstehe ich die Kritik ausgerechnet an ONE nicht. Ich bin gern bereit, zu kritisieren (auch U2 oder Bono), wenn es etwas zu kritisieren gibt, aber in diesem Fall sehe ich dafür ausnahmsweise keinen Grund (da können wir lieber über die Apple Veröffentlichung von SOI sprechen *gg*)

    Und zu Bonos Aktivitäten und/oder Reisen: es ist mir relativ wumpe, ob oder wieviel Bono persönlich spendet. Sicherlich wird er dies tun, aber das weiß nur er und ggf. seine Frau und sein Steuerberater, aber das ist eigentlich unerheblich. Wenn er es mit seinen Aktivitäten schafft, die Öffentlichkeit und Politiker zum Nachdenken und ggf. Handeln zu bringen, ist das sicherlich viel mehr wert als die paar Euro, die er geben könnte.

    Und mal ehrlich, die ganze internationale Haue, die Bono seit Jahrzehnten für seine Aktivitäten einsteckt, muss man erstmal aushalten können. Die positive Publicity ist ja im Vergleich eher gering - das Ganze würde er sich sicherlich nicht antun, wenn er nicht davon überzeugt wäre. Nötig hat er es ja nicht (auch nicht, dass ONE seine Reisekosten trägt, das stelle ich nämlich mal einfach in Frage).
    A life lived in fear is a life half lived...

  24. Die folgenden 6 Mitglieder bedanken sich bei Follower für dieses Posting:


  25. #16
    Registriert seit
    13.02.2005
    Ort
    xxx
    Beiträge
    1.501

    Aung San Suu Kyi

    Okay nicht zweckendfremdet aber auch nicht wirklich sinnvoll eingesetzt. Jemand der seinen Firmensitz in die Niederlande verlegt um Steuern zu sparen aber gleichzeitig durch die Welt reist (mit Geld von Wohltätern ) um die G8 Staaten aufzufordern was gehen Hunger und Armut zu machen- muss sich genau dieser Kritik aussetzen- das ist eine Doppelmoral.
    Ich zahle keine Steuern aber der Hunger der Welt soll bekämpft werden. das ist nicht glaubwürdig!

    Was machen den Organisationen wie Brot für die Welt/ SOS Kinderdörfer und andere?
    Die machen auch darauf aufmerksam- wie one.
    warum braucht man one? Wenn die eh nichts machen? Die anderen initiieren wenigstens gemeinnützige transparente Projekte .

    http://m.spiegel.de/wirtschaft/service/a-1005164.html



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    Geändert von kirsten.e (14.09.2017 um 21:19 Uhr)
    Rom/ Dublin/ Amsterdam 2017
    Egal, was dir passiert: es gibt immer einen, der es kommen sah!

  26. #17
    Registriert seit
    08.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    47
    Beiträge
    2.439
    Also, Doppelmoral sehe ich hier überhaupt keine.

    a) Sinnvoll ist relativ und eine Ansichtssache. Sicherlich könnte ONE die eingenommenen Spenden in ein Spendenprojekt an Hilfsbedüftige fließen lassen, aber sie sehen es als sinnvoller an, das Geld zu verwenden, um zu versuchen, weltweit in verschiedenen Staatshaushalten ein Vielfaches dieser Spendensumme locker zu machen. Das klingt für mich erstmal ziemlich sinnvoll. Es lässt sich sicher darüber diskutieren, wie erfolgreich dies passiert, aber generell ist der Plan ja durchaus imho sehr sinnvoll. Und ich glaube schon, dass durch die Öffentlichkeit, die ONE erreicht, die ein oder andere Entscheidung in politischen Gremien beeinflusst wird.
    b) Woher weißt Du, dass ONE die Reisen von Bono finanziert? Ist das irgendwo ausgewiesen? Ich habe dazu nichts gefunden.
    c) Aus steuerlichen Gründen die Firma in ein anderes Land zu verlegen, finde ich erstmal auch nicht verwerflich sondern eine geschäftliche Entscheidung. Mit den erwirtschafteten Gewinnen (und Ersparnissen) werden ja auch nicht zuletzt viele Angestellte finanziert. Und dass keine Steuern gezahlt werden, ist ja nun so nicht richtig - es werden nur weniger gezahlt. Würde jeder so machen!
    d) Was die privatgeschäftliche Entscheidung und eine weltpolitische Überzeugung nun allerdings gemeinsam haben, verstehe ich nicht? Und warum das eine Doppelmoral sein sollte? Ich kann doch ökonomisch sinnvoll handeln und trotzdem davon überzeugt sein und dafür eintreten, dass weltweite Missstände bekämpft werden? Steuern legal sparen ist ja nicht moralisch verwerflich.

    und Bonuspunkt e) Wir wissen einfach nicht, ob und was Bono persönlich aus seinem Geldbeutel spendet. Ich bin mir aber sicher, dass er dies tut (schon ganz allein aus steuerlichen Gründen ), aber das macht er halt im Stillen.

    EDIT (weil Kirsten ihren Beitrag geändert hat): ONE hat einfach einen anderen Denkansatz als andere Hilfsorganisationen und versucht einen anderen Weg (wie oben beschrieben). Themen in der Öffentlichkeit halten, Lobbyarbeit verrichten und damit versuchen, auf die Politik Druck auszuüben, um sehr, SEHR hohe Summen in Hilfsprojekte fließen zu lassen.

    Und noch ein P.S. (weil es mir gerade einfällt): Ich verstehe, ehrlich gesagt, die Empörung nicht. Da ist eine Organisation, die sich selbst finanziert durch Spender, die wissen, wie ihr Geld eingesetzt wird, und die versucht, zu helfen. Da werden keine Gelder veruntreut oder aus öffentlicher Hand oder von privaten Spendern zweckentfremdet. Was ist daran verwerflich?
    A life lived in fear is a life half lived...

  27. Das folgende Mitglied bedankt sich bei Follower für diesen Beitrag:


  28. #18
    Registriert seit
    13.02.2005
    Ort
    xxx
    Beiträge
    1.501
    Zitat Zitat von Follower Beitrag anzeigen
    Also, Doppelmoral sehe ich hier überhaupt keine.

    a) Sinnvoll ist relativ und eine Ansichtssache. Sicherlich könnte ONE die eingenommenen Spenden in ein Spendenprojekt an Hilfsbedüftige fließen lassen, aber sie sehen es als sinnvoller an, das Geld zu verwenden, um zu versuchen, weltweit in verschiedenen Staatshaushalten ein Vielfaches dieser Spendensumme locker zu machen. Das klingt für mich erstmal ziemlich sinnvoll. Es lässt sich sicher darüber diskutieren, wie erfolgreich dies passiert, aber generell ist der Plan ja durchaus imho sehr sinnvoll. Und ich glaube schon, dass durch die Öffentlichkeit, die ONE erreicht, die ein oder andere Entscheidung in politischen Gremien beeinflusst wird.
    b) Woher weißt Du, dass ONE die Reisen von Bono finanziert? Ist das irgendwo ausgewiesen? Ich habe dazu nichts gefunden.
    c) Aus steuerlichen Gründen die Firma in ein anderes Land zu verlegen, finde ich erstmal auch nicht verwerflich sondern eine geschäftliche Entscheidung. Mit den erwirtschafteten Gewinnen (und Ersparnissen) werden ja auch nicht zuletzt viele Angestellte finanziert. Und dass keine Steuern gezahlt werden, ist ja nun so nicht richtig - es werden nur weniger gezahlt. Würde jeder so machen!
    d) Was die privatgeschäftliche Entscheidung und eine weltpolitische Überzeugung nun allerdings gemeinsam haben, verstehe ich nicht? Und warum das eine Doppelmoral sein sollte? Ich kann doch ökonomisch sinnvoll handeln und trotzdem davon überzeugt sein und dafür eintreten, dass weltweite Missstände bekämpft werden? Steuern legal sparen ist ja nicht moralisch verwerflich.

    und Bonuspunkt e) Wir wissen einfach nicht, ob und was Bono persönlich aus seinem Geldbeutel spendet. Ich bin mir aber sicher, dass er dies tut (schon ganz allein aus steuerlichen Gründen ), aber das macht er halt im Stillen.

    EDIT (weil Kirsten ihren Beitrag geändert hat): ONE hat einfach einen anderen Denkansatz als andere Hilfsorganisationen und versucht einen anderen Weg (wie oben beschrieben). Themen in der Öffentlichkeit halten, Lobbyarbeit verrichten und damit versuchen, auf die Politik Druck auszuüben, um sehr, SEHR hohe Summen in Hilfsprojekte fließen zu lassen.
    Du findest es keine Doppelmoral: Staaten aufzufordern Steuergelder zu verwenden um Armut zu bekämpfen und gleichzeitig selbst wenig Steuern zu zahlen?
    Und das findest du auch glaubwürdig?



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    Rom/ Dublin/ Amsterdam 2017
    Egal, was dir passiert: es gibt immer einen, der es kommen sah!

  29. #19
    Registriert seit
    08.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    47
    Beiträge
    2.439
    Zitat Zitat von kirsten.e Beitrag anzeigen
    Du findest es keine Doppelmoral: Staaten aufzufordern Steuergelder zu verwenden um Armut zu bekämpfen und gleichzeitig selbst wenig Steuern zu zahlen?
    Und das findest du auch glaubwürdig?
    Ja, ich sehe darin keinen Widerspruch. Steuern LEGAL sparen ist ja weder verboten (deswegen ja "legal") noch verwerflich Wenn sich Bono irgendwann als Steuerbetrüger mit illegalen Methoden herausstellen sollte, wäre das ggf. eine andere Geschichte
    A life lived in fear is a life half lived...

  30. Die folgenden 2 Mitglieder bedanken sich bei Follower für dieses Posting:


  31. #20
    Registriert seit
    21.02.2009
    Ort
    Goslar
    Alter
    38
    Beiträge
    214
    Zitat Zitat von kirsten.e Beitrag anzeigen
    Okay nicht zweckendfremdet aber auch nicht wirklich sinnvoll eingesetzt. Jemand der seinen Firmensitz in die Niederlande verlegt um Steuern zu sparen aber gleichzeitig durch die Welt reist (mit Geld von Wohltätern ) um die G8 Staaten aufzufordern was gehen Hunger und Armut zu machen- muss sich genau dieser Kritik aussetzen- das ist eine Doppelmoral.
    Ich zahle keine Steuern aber der Hunger der Welt soll bekämpft werden. das ist nicht glaubwürdig!

    Was machen den Organisationen wie Brot für die Welt/ SOS Kinderdörfer und andere?
    Die machen auch darauf aufmerksam- wie one.
    warum braucht man one? Wenn die eh nichts machen? Die anderen initiieren wenigstens gemeinnützige transparente Projekte .

    http://m.spiegel.de/wirtschaft/service/a-1005164.html



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk



    Kann die Kritik an der humanitären Arbeit von Bono nicht mehr hören. Auch ohne diese "Gutmensch-Arbeit" war Bono schon Millionär und hat mit u2 Millionen Platten verkauft. Er braucht diese Werbung nicht. Informationen rein von Google halte ich für unseriös!!!

  32. Das folgende Mitglied bedankt sich bei edges für diesen Beitrag:


Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Electric Burma Konzert für Aung San Suu Kyi
    Von u2tour.de News im Forum U2Tour.de News
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 22.06.2012, 15:45
  2. Aung San Suu Kyi ist frei
    Von u2tour.de News im Forum U2Tour.de News
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 18.06.2012, 07:39
  3. Auch ohne Maske Aung San Suu Kyi unterstützen
    Von U2tour.de Blog im Forum U2 Tour Blog
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 21.08.2009, 14:28
  4. u2.com 'Flashmob' - Trage die 'Aung San Suu Kyi'-Maske
    Von u2tour.de News im Forum U2Tour.de News
    Antworten: 116
    Letzter Beitrag: 11.08.2009, 07:46

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •